LED-Warnung "Unfall" der Polizei. Foto: Pascal Höfig
LED-Warnung "Unfall" der Polizei. Foto: Pascal Höfig

Mehrere Verletzte und über 50.000 Euro Sachschaden

Am Dienstag, gegen 11.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Unfall auf der B19 mit hohem Sachschaden, bei dem alle Beteiligten glücklicherweise leichtverletzt blieben.

Der Verkehrsunfallverursacher, ein Pkw-Fahrer mit Anhänger, befuhr mit seinem Gespann die B19 aus Schweinfurt kommend in Richtung Oerlenbach. Schließlich wollte er von der B19 auf die B286 links abbiegen. Beim Abbiegevorgang übersah er einen entgegenkommenden Pkw-Fahrer. Es kam zum Frontalzusammenstoß. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde das abbiegende Fahrzeug samt Anhänger zurückgeschleudert. Der geradeaus fahrende vorfahrtsberechtigte Pkw geriet durch den Aufprall ins Schleudern und wurde gegen einen weiteren Verkehrsteilnehmer, der sich zu der Zeit auf der Rechtsabbiegespur befand, geschleudert.

Gesamtschaden von über 50.000 Euro

Alle Unfallbeteiligten verletzten sich bei dem Unfall leicht und wurden in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. An allen Fahrzeugen entstand Totalschaden und sie mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Oerlenbach leistete tatkräftige Hilfe vor Ort. Der Gesamtschaden wird auf über 50.000 Euro beziffert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Schweinfurt.

- ANZEIGE -