Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig
Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig

Auseinandersetzung in Ankereinrichtung: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Nach einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am späten Dienstagabend in Geldersheim hat die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Ermittlungen übernommen. Noch am Mittwoch konnten vier Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden. Diese befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Zunächst unerkannt entkommen

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist es in einem Gebäude der Ankereinrichtung am späten Dienstagabend, gegen 21:15 Uhr, zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, bei welcher ein 20-Jähriger im Gesicht verletzt worden ist. Ein 35-jähriger Bekannter des Geschädigten, welcher diesem zu Hilfe gekommen ist, wurde ebenfalls angegangen und im Oberkörperbereich verletzt und ambulant vom Rettungsdienst versorgt. Die Tätergruppe entfernte sich noch vor Eintreffen des Sicherheitsdienstes und konnte zunächst unerkannt entkommen.

Vier Tatverdächtige festgenommen

Die ersten Ermittlungen vor Ort wurden durch die Polizeiinspektion Schweinfurt übernommen. Nach einer Auswertung der Videoaufzeichnungen der Ankereinrichtung ergaben sich bereits am Mittwochmorgen schnell Hinweise auf ein massives Vorgehen von mehreren Tatverdächtigen gegen den am Boden liegenden 20-jährigen Geschädigten.

In der Folge wurden die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt konnten noch im Laufe des Vormittags insgesamt vier Tatverdächtige, alle somalische Staatsangehörige, im Alter von 18 bis 33 Jahren, identifiziert werden. Die Männer konnten im Laufe des Mittwochs vorläufig festgenommen werden und verbrachten die Nacht in der Haftzelle der Schweinfurter Polizei.

Verdachts des versuchten Todschlags

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden die Männer am Donnerstag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser ordnete gegen einen die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des versuchten Totschlags, gegen die drei weiteren Beschuldigten wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an. Sie wurden anschließend in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT