Isabell Heck aus Gernach bei DSDS. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius
Isabell Heck aus Gernach bei DSDS. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

DSDS: Isabell aus dem Landkreis Schweinfurt darf nach Südafrika

Letzte Woche hat es Isabell Heck aus Gernach (Landkreis Schweinfurt) bei Deutschland sucht den Superstar in den Recall geschafft – bis auf Xavier Naidoo gab es von allen Juroren eine Zusage. Besonders die Performance hatte überzeugt: Am Samstag durfte sie deshalb auf 3.000 Metern Höhe im österreichischen Sölden wieder zeigen, was sie kann, um sich ein Ticket für die nächste Runde und damit nach Südafrika zu sichern.

Weiter in die Gruppenphase

126 Sänger durften dank Recall-Zettel eine Runde weiter und in Sölden erneut ihr Können beweisen, darunter auch die Unterfränkin Isabell. Die erste Runde des Recalls meistert sie ohne Probleme und darf gleich in die Gruppenphase übergehen. Hier geht es nun darum, nicht nur alleine zu glänzen, sondern mit mehreren Personen gleichzeitig zu harmonieren – und natürlich alles zu geben. Gemeinsam mit Rebecca, Christina und Rebecca darf sie als Quartett den Song „All this Love“ von Robin Schulz performen. „Wenn es eine Frau alleine schafft, sollten es vier Leute aufgeteilt gemeinsam erst recht schaffen“, so Dieter Bohlens Aussage.

Vorbereitungen unter Tränen

Die Vorbereitungen laufen für das Powerquartett allerdings nicht ganz rund und auch bei Isabell fließen ein paar Tränen „Klar bin ich unsicher, aber das ist es bei mir nicht, sondern wie emotional das alles einfach ist“, meint die Unterfränkin.

Beim Auftritt vor der Jury lässt sie sich die Unsicherheit aber nicht anmerken. „Ich finde, die beste von Euch ist Isabell“, so Dieter Bohlen, „Lichtjahre Abstand zu den anderen. Du hast Power, da wo Power hingehört und Gefühle, wo Gefühle hingehören“. Und es klappt: Isabell bekommt eines der 22 begehrten Tickets. Sie darf in den Auslands-Recall und kommt dem Traum vom Superstar damit wieder ein Stückchen näher.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT