Banner
Das Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt. Foto: Dirk Flieger
Das Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt. Foto: Dirk Flieger

Corona: Wie Krankenhäuser aus Stadt und Region sich rüsten

Der Corona Virus hat die Region, das Land und nahezu die ganze Welt verändert. Keine Stunde vergeht, in der sich nicht neue Hintergrundinformationen und Entwicklungen ergeben. Am Anfang der Woche hat der Ministerpräsident für den Freistaat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen. Auch in den Krankenhäusern ändern sich Abläufe und Routinen. Die Krankenhäuser bereiten sich auf den Krisenfall vor.

Schaffung von Kapazitäten

Hierbei stehen bei den Krankenhäusern aktuell die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten, durch die Ausweitung von Isolationsbereichen und Intensiv- bzw. Beatmungsplätzen, im Vordergrund. Es gilt, so viele Kapazitäten wie möglich, für eine große Zahl erwarteter Patienten mit voraussichtlich schweren Verläufen einer COVID-19 Infektion zu schaffen.

Mitarbeiter vorbereiten

Darüber hinaus werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die besonderen Herausforderungen vorbereitet. Es werden für alle Bereiche Informationen aufbereitet und zur Verfügung gestellt, um den Kolleginnen und Kollegen das nötige Rüstzeug für alle möglichen Szenarien an die Hand geben zu können. Zudem werden Personalkonzepte, auch vor dem Hintergrund, dass auch Krankenhausmitarbeiter sich infizieren, erarbeitet.

Es geht letztlich darum bestmöglich vorbereitet zu sein, um die Versorgung der Patienten zu gewährleisten und aufrecht erhalten zu können. „An dieser Stelle ist es uns wichtig, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in einer außergewöhnlichen Situation Außergewöhnliches leisten, von Herzen zu danken!“, so das Leopoldina-Krankenhaus.

Rectangle
topmobile2

Operationen verschoben

Operationen und Eingriffe, die nicht unbedingt notwendig sind, wurden in allen Krankenhäusern verschoben. Auch ambulante Termine von Patienten werden, soweit möglich, verschoben. Selbstverständlich stehen alle Krankenhäuser für die notwendige medizinische Versorgung der Menschen weiterhin zur Verfügung. Alle Notaufnahmen sind für Notfälle wie gewohnt uneingeschränkt im Einsatz. Patienten müssen aufgrund der Coronainfektionen auch keine Ängste haben, die vorbereiteten Bereiche für infizierte Patienten sind strikt von anderen Bereichen der Krankenhäuser getrennt.

Krisenteams installiert

In allen Häusern wurden Krisenteams installiert, die täglich, wenn nötig mehrmals, zusammenkommen, die aktuellen Entwicklungen beurteilen und direkt Entscheidungen treffen. Zahlreiche Mitarbeiter stellen ihre eigentlichen Aufgaben derzeit hinten an und fokussieren ihre Arbeit auf das notwendige Krisenmanagement.

Alle Krankenhäuser in Stadt und Region Schweinfurt tauschen sich auf Fach-und Führungsebene zu Erkenntnissen, Fragestellungen und Best-Practice Beispielen aus. Darüber hinaus stehen die Krankenhäuser in engem Austausch mit allen anderen, an der Versorgung beteiligten Institutionen, wie Rettungsdienste, Polizei, Feuerwehr, Behörden und Kommunen. Gemeinsam gilt es für die Region die schwierige Lage zu meistern.

Schon vor Katastrophenfall vorbereitet

Schon vor dem Ausruf des Katastrophenfalles haben sich die Krankenhäuser der Region vorbereitet. Es wurden Lagerbestände von wichtigen medizinischen Verbrauchsmaterialien und Medikamenten aufgestockt und wo immer lieferbar, zusätzliche Schutzausrüstung für das Personal beschafft. Derzeit warten alle deutschen Krankenhäuser auf zusätzliche Lieferungen von Material und Technik, für deren Beschaffung und Verteilung der Bund das Management übernommen hat.

Wie lange Material, Medikamente etc. derzeit ausreichen, ist aufgrund der nicht prognostizierbaren Fallzahlen nicht seriös zu sagen. Es wird hier Unterstützung von den öffentlichen Stellen, dem Bund und den Ländern erwartet. „Unserer Information zu Folge sollen in der nächsten Woche erste Materiallieferungen anstehen.“, heißt es weiter.

Besuchsrecht eingeschränkt

Das Besuchsrecht von Patienten wurde in allen Kliniken eingeschränkt. Grundsätzlich besteht in den Krankenhäusern Besuchsverbot. Für Palliativpatienten, Kinderkliniken und Schwangere wird es aber Sonderregelungen geben. Die jeweils geltenden Regelungen können den Homepages der Kliniken entnommen werden.

Änderungen für das Personal

Um ausreichend Personalkapazitäten, auch für eventuelle Worst-Case Szenarien zur Verfügung zu haben und in den kritischen Bereichen gut aufgestellt zu sein, wird Personal, das aufgrund der weniger werdenden Regelpatienten zur Verfügung steht, in andere Bereiche der Versorgung verschoben.

Teilweise werden Mitarbeiter derzeit nach Hause geschickt, um zur Verfügung stehen zu können, sobald die Zahl infizierter Mitarbeiter steigt und diese aufgrund der Infektion nicht mehr arbeiten können. Alle Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit den Personal- und Betriebsräten der Krankenhäuser vorgenommen. Den Klinikleitungen ist dabei durchaus bewusst, dass auch unpopuläre Entscheidungen, wie zum Beispiel eine Urlaubssperre, eventuell getroffen werden müssen. „Wir bedanken uns bereits jetzt bei unseren Mitarbeitern für deren Verständnis und vor allem für das vorbildliche Engagement.“

Rectangle2
topmobile3

Wenige Patienten behandelt

Aktuell werden in den Häusern der Region nur wenige bestätigt positive Patienten behandelt:

  • Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt: 2 Patienten
  • Krankenhaus St. Josef Schweinfurt: 6 Patienten
  • Geomed Kreisklinik Gerolzhofen: 0 Patienten
  • Haßberg-Kliniken: 0 Patienten

Alle Patienten befinden sich in Isolation, zwei der Patienten im Krankenhaus St. Josef werden invasiv beatmet. Weitere Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt getroffen. Unter den Mitarbeitern gibt es im Krankenhaus St. Josef derzeit vier bestätigte Infektionsfälle. Diese Mitarbeiter befinden sich symptomarm in häuslicher Quarantäne

„Wir bleiben für euch da! Bleibt ihr bitte für uns zu Haus!“

Abschließend wollen wir noch einmal deutlich auf die Verpflichtung jedes Einzelnen hinweisen. Meiden Sie Menschenansammlungen und Sozialkontakte und unterstützen sie damit ihre Krankenhäuser!

Artikel beruht auf eine Pressemitteilung des Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt.

Billboard 2 Topmobile