Banner
Das Seniorenpflegeheim Domicil in Schweinfurt. Foto: Dirk Flieger
Das Seniorenpflegeheim Domicil in Schweinfurt. Foto: Dirk Flieger

Corona: 4 Todesfälle in Schweinfurter Seniorenheim

Die Ausbreitung des Coronavirus nimmt in Schweinfurt weiter zu. Aktuell (Stand 31.03.2020, 13:00 Uhr) sind es im Stadtgebiet 56 Infizierte, 190 in Quarantäne und leider verzeichnet die Stadt Schweinfurt nun einen vierten Todesfall. Alle Verstorbenen waren Bewohner des Domicil Seniorenpflegeheims in der Stadt Schweinfurt. Wie das Virus in das Heim getragen wurde, bleibt unklar. In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt Schweinfurt wurden allerdings sofort umfangreiche Maßnahmen eingesetzt.

Weitere Infos zu Corona

Vier Todesfälle

Frank Paul Hartje aus der Domicil-Unternehmensführung erklärt, dass bereits seit Beginn der Corona-Pandemie auch am Standort Schweinfurt umfangreiche Hygienemaßnahmen umgesetzt wurden und allen behördlichen Empfehlungen Rechnung getragen wurde. Dennoch sei man nun besonders hart von dem Virus getroffen, da bereits in kürzester Zeit der vierte Todesfall verzeichnet werden muss.

Infizierte Bewohner getrennt

Das Seniorenpflegeheim in Schweinfurt ist nun in zwei Einheiten getrennt worden. In einer werden die infizierten Bewohnerinnen und Bewohner betreut, in der anderen sind die nicht-infizierten Bewohnerinnen und Bewohner untergebracht.

„Wir bedauern die Entwicklungen in dem Seniorenpflegeheim Domicil zutiefst. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt, unserem Ordnungsamt und der Heimleitung versuchen wir weitere Schutzmaßnahmen für die Menschen in der Einrichtung umzusetzen, um die Ausbreitung des Virus dort einzudämmen. Wir hoffen, dass uns das gelingt und ich bedanke mich bereits jetzt bei dem Pflegepersonal vor Ort, das in dieser schwierigen Situation weiter die Stellung hält und für die Bewohner des Heims da ist“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Rectangle
topmobile2

Quarantänemaßnahmen

Zu den Schutzmaßnahmen zählen tiefgreifende Quarantänemaßnahmen sowie eine fortlaufende Testung aller Bewohnerinnen und Bewohner und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zudem wird auch nur noch nicht entbehrliches Personal beschäftigt, das negativ getestet ist und keine Symptome zeigt.

Frank Paul Hartje ergänzt: „Die Corona-Situation in Deutschland ist für alle Unternehmen und Institutionen, vor allem die der Gesundheitsbranche, derzeit die größte Herausforderung, der wir bislang gegenüberstanden.“

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der Stadt Schweinfurt.
Banner 2 Topmobile