Sternschnuppe. Foto: Konstantin Winter
Sternschnuppe. Foto: Konstantin Winter

Wünsch‘ Dir was: Lyriden-Sternschnuppen 2020

Romantiker und Hobbyastronomen sollten sich das auf keinen Fall entgehen lassen: In der Nacht vom 21. auf den 22. April sind wieder besonders viele Sternschnuppen am Nachthimmel zu bewundern! In den nächsten Nächten ist nämlich ein Maximum an sogenannten „Lyriden“-Sternschnuppen zu sehen – alle zwei Minuten eine, so die Aussage des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Was sind Lyriden?

Jedes Jahr im April zieht der Meteorstrom Lyriden vorbei: besonders flotte Sternschnuppen, die mit 50 km/s über den Nachthimmel düsen. Die Meteoren dringen in die Erdatmosphäre ein und verglühen – hierbei bringen sie die Luft zum Leuchten und das schöne Himmelsspektakel ist für uns sichtbar.

Wann kann man sie am besten beobachten?

Schwaches Mondlicht soll laut Expertenaussagen die Sichtbarkeit der Lyriden erhöhen – dank des nahenden Neumondes steht dem nichts im Weg. Sein Maximum erreicht der Strom in der Nacht vom 22. April. Wer erhöhter, z.B. auf einem Berg wohnt, wird die Sternschnuppen vermutlich intensiver zu Gesicht bekommen.

Wie fotografiert man Sternschnuppen?

Wer den Meteorstrom fotografieren will, sollte eine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv auf ein Stativ montieren und die Langzeitbelichtung wählen. Ein Objektiv mit kurzer Brennweite sorgt dafür, dass man einen großen Ausschnitt des Himmels ablichten kann. Was wichtig ist, da man nie weiß, wo genau die nächste Sternschnuppe auftaucht. Mit einem Smartphone oder Tablet wird es schwierig, gute Bilder von Sternschnuppen zu machen.

Wie wird das Wetter?

Die große Frage ist natürlich immer, ob auch das Wetter mitspielen wird und die Sicht auf den Sternenhimmel wolkenlos sein wird. Laut Wetterbericht steuert Schweinfurt auf eine klare Nacht zu – perfekte Voraussetzungen für ein bisschen Sternschnuppen-Watching!

- ANZEIGE -