Symbolbild Coronatest. Foto: Jessica Hänse
Symbolbild Coronatest. Foto: Jessica Hänse

ANKER-Einrichtung: Freiwillige Antikörperstudie startet

Ab diesen Freitag startet in der ANKER-Einrichtung Geldersheim eine freiwillige und anonyme Antikörperstudie, das teilt die Regierung von Unterfranken mit. Ziel ist es, möglichst für die gesamte Einrichtung festzustellen, welche Bewohner bereits mit Corona infiziert waren und entsprechende Antikörper ausgebildet haben. Auch das Personal und der Sicherheitsdienst können an der Studie teilnehmen.

Hoffnung auf wissenschaftliche Aufschlüsse

Mit der Studie erhoffe man sich auch weitere wissenschaftliche Aufschlüsse darüber, wie und mit welcher Geschwindigkeit Antikörper gebildet werden und wie lange diese in welcher Qualität erhalten bleiben. Geplant seien mehrere Testzyklen im Abstand von mehreren Wochen, heißt es. Damit werden wichtige Erkenntnisse zur Immunabwehr gesammelt und ausgewertet, die auch zur Bekämpfung der Pandemie eingesetzt werden können.

Persönliches Ergebnis einsehbar

Über ein Testnummernsystem können die jeweiligen Studienteilnehmer auch ihr persönliches Ergebnis erfahren. Über die Teilnahmebedingungen werden die Bewohner umfassend informiert. Wissenschaftlich durchgeführt wird die Studie vom Klinikum Fulda in Zusammenarbeit mit dem Ärztezentrum der ANKER-Einrichtung.

Quarantäne aufgehoben

Aktuell stehen in der ANKER-Einrichtung Unterfranken im Isolierbereich noch 4 Personen für wenige Tage unter spezieller Quarantäne. Für die übrigen Bewohner ist in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Schweinfurt seit 26. Mai die Quarantäne aufgehoben. Es gelten nur noch die Abstands- und Hygieneregeln, wie sie für jedermann gelten. Die Bewohner dürfen die Einrichtung somit wieder verlassen. Größere Veranstaltungen innerhalb der ANKER-Einrichtung bleiben allerdings untersagt. Die Kantine ist weiterhin nur im reinen „Take-away-Betrieb“ geöffnet. Auch Besuche sind nur eingeschränkt möglich.

137 Corona-Infizierte

Von den derzeit 577 Bewohnern hatten sich in der Vergangenheit 137 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. 132 Personen sind bereits genesen und konnten bereits zuvor aus der Isolierung entlassen werden. Bedauerlicherweise war auch 1 Todesfall zu beklagen. Bisher verliefen (mit Ausnahme des Todesfalles) alle Infektionen mit keinerlei oder leichten Symptomen.

Weitere Stichprobentests negativ

In den letzten zwei Wochen hat die Regierung von Unterfranken nochmals über 180 Verdachts- sowie Stichprobentests durchgeführt. Mit Ausnahme der 4 Bewohner, die sich in spezieller Quarantäne befinden, alle mit negativem Ergebnis. Allein seit letzten Freitag wurden davon 60 Tests durchgeführt, die alle negativ waren. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes Schweinfurt konnte daher die Quarantäne aufgehoben werden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken.

- ANZEIGE -