Einbrecher am Werk. Symbolfoto: Pascal Höfig
Einbrecher am Werk. Symbolfoto: Pascal Höfig

Checkliste für ein sicheres Zuhause während der Reise

Der Urlaub steht vor der Tür und man kann es kaum mehr erwarten, in die weite Ferne zu reisen. Viele vergessen dabei jedoch, ihr Zuhause urlaubsfit zu machen. Denn bei Abwesenheit der Bewohner steigt die Gefahr eines Einbruchs. Folgender Beitrag informiert über effektiven Einbruchschutz – für ein sicheres Zuhause während der Reise.

Einbruchschutz anbringen

Damit die eigenen vier Wände bestens für einen Einbruch gewappnet sind, sollte man in einen umfassenden Einbruchschutz investieren. Dieser besteht im Idealfall aus einer Kombination von mechanischen und elektronischen Sicherheitsvorkehrungen.
Mechanische Schutzmaßnahmen konzentrieren sich primär auf Fenster und Türen. Diese werden mit Sicherheitsvorrichtungen nachgerüstet und bieten damit mehr Schutz. Für Fenster gibt es beispielsweise Kippsicherungen, abschließbare Fenstergriffe oder einen Scharnierschutz. Türen schützt man am besten mit Mehrfachverriegelungen, Querverriegelungen und Schließblechen.
Elektronischer Einbruchschutz macht sich diverse elektronische Geräte zu eigen und setzt diese effektiv zur Überwachung und Alarmierung ein. Normalerweise umfasst er eine Videoüberwachung, Bewegungsmelder sowie eine Alarmanlage. Das volle Potenzial elektronischer Überwachungsanlagen lässt sich mit der Smart-Home-Technologie ausschöpfen. Damit behält man auch im Urlaub das eigene Zuhause im Auge.

Umsatz im Smart-Home-Segment Gebäudesicherheit. Foto: safehero

Umsatz im Smart-Home-Segment Gebäudesicherheit. Foto: safehero.com

Ein paar wichtige Dinge dürfen Urlauber nie vergessen:

  • alle Fenster und Türen sorgfältig schließen
  • Leitern, Mülltonnen etc., die den Einstieg erleichtern, entfernen
  • keinesfalls Ersatzschlüssel frei zugänglich deponieren
  • wertvolle Gegenstände sicher in einem Safe o.Ä. verstauen

Anwesenheit simulieren

Bevor Einbrecher zuschlagen, kundschaften sie zunächst die Umgebung aus, um den idealen Zeitpunkt für die Tat herauszufinden. Wer für längere Zeit nicht zuhause ist, sollte daher unbedingt Anwesenheit simulieren. Wenn der Täter bemerkt, dass niemand zuhause ist – etwa durch heruntergelassene Rollläden oder ständige Dunkelheit im Haus –, wird er diese Chance nicht verstreichen lassen. Um Anwesenheit zu simulieren, gibt es mehrere Optionen. Zum einen kann man Freunde oder Nachbarn darum bitten, hin und wieder in den eigenen vier Wänden nach dem Rechten zu sehen und die Rollläden nach oben zu fahren oder Lichter einzuschalten. Einfacher wird es mit Zeitschaltuhren oder einem Smart-Home-System. Beide Varianten simulieren Anwesenheit, indem sie zum Beispiel automatisch Lichter einschalten. Hier ist jedoch wichtig, dass dies nicht nach einem bestimmten und immer gleichbleibenden Muster geschieht. Das erkennen erfahrene Täter schnell und wiegen sich so in Sicherheit.

Indizien für Abwesenheit vermeiden

Der wohl zuverlässigste Beweis, dass jemand im Urlaub ist: ein überfüllter Briefkasten. Urlauber sollten daher unbedingt jemand Vertrautes bitten, den Briefkasten gelegentlich zu leeren. Es besteht auch die Möglichkeit, Briefe und Päckchen gegen eine Gebühr bei der Post einlagern zu lassen. Tageszeitungen oder Ähnliches lassen sich normalerweise für den Zeitraum eines Urlaubs pausieren. Außerdem ist davon abzuraten, während der Reise schöne Urlaubsfotos in sozialen Medien zu posten. Diese sind wie eine Einladung für Einbrecher. Sie wissen somit, dass niemand zuhause ist und sie unbeobachtet in das Haus eindringen können. Ein weiterer hilfreicher Tipp ist, die Klingel auszustellen. Einbrecher klingeln normalerweise mehrere Male, um in Erfahrung zu bringen, ob jemand zuhause ist oder nicht. Ist die Klingel deaktiviert, irritiert dies die Täter und sie lassen im besten Fall von ihrem Vorhaben ab.

Sicherheitsvorkehrungen für umfassenden Einbruchschutz. Foto: safehero

Sicherheitsvorkehrungen für umfassenden Einbruchschutz. Foto: safehero.com

Fazit zum Einbruchschutz

Bevor man das Haus verlässt und die Reise antritt, sollte man noch einen letzten Rundgang durch das eigene Zuhause unternehmen und überprüfen, ob man wirklich alles beachtet hat:

  • Sind alle Türen und Fenster geschlossen und zugesperrt?
  • Sind alle losen Wertgegenstände sicher verstaut?
  • Sind Zeitschaltuhren/Smart-Home-Systeme/Alarmanlage etc. aktiviert?
  • Ist die Klingel deaktiviert?
  • Sind die Nachbarn informiert?
- ANZEIGE -