Hinter Deksa steckt der 24-Jährige Diego. Foto: Deska.
Hinter Deksa steckt der 24-Jährige Diego. Foto: Deska.

Deska: Latinomusik aus Schweinfurt

Ein Leben ohne Latinomusik – kaum vorstellbar! Besonders im Urlaub ist die Musikrichtung sehr beliebt, da sie Lebensfreude ausstrahlt. Selbst bei Minusgraden draußen kommt trotzdem ein gewisses Urlaubs-Feeling auf, sobald jemand lateinamerikanische Musik auflegt. Genau das gefällt auch Diego: Der 24-Jährige Barkeeper aus Venezuela lebt zurzeit in Schweinfurt und möchte genau diese Musik in Deutschland verbreiten! Unter dem Künstlernamen „Deska“ produziert der Schweinfurter Latino-Musik. Vor gar nicht allzu langer Zeit kam auch sein erstes Musikvideo raus. Uns erzählt er, wie es dazu kommt.

Schweinfurt City: Erzähl doch mal etwas über Dich: Wer bist Du? Was machst Du? Was verbindet Dich mit Schweinfurt?

Diego: Mein Name ist Diego und ich bin 24 Jahre alt. Ich bin ein professioneller Barkeeper in Schweinfurt und verbringe meine Zeit nebenbei damit, spanische Musik zu machen, welche ich unter dem Namen „Deska“ veröffentliche.

Von Venezuela nach Schweinfurt

Schweinfurt City: Deine Musik ist auf Spanisch. Wieso das?

Diego: Ja, ich bin in Venezuela aufgewachsen. Da ich auch nicht gut Deutsch spreche, werde ich weiterhin auf Spanisch musizieren. Dabei wird es auch höchstwahrscheinlich erst mal bleiben!

Diego kommt aus Venezuela und wohnt in Schweinfurt. Foto: Deska.

Diego kommt aus Venezuela und wohnt in Schweinfurt. Foto: Deska.

Schweinfurt City: Erzähl doch mal etwas über Dein Leben in Venezuela.

Diego: Ich erinnere mich, dass ich mich immer nach der Schule mit meinen Freunden getroffen habe, um Musik und Freestyle zu machen. Das hat sehr Spaß gemacht!

Schweinfurt City: Wann und wieso bist Du nach Deutschland gekommen?

Diego: Vor zwei Jahren, also 2018, bin ich mit meiner Schwester und meinem Schwager nach Schweinfurt gezogen, weil meine Schwester hier einen Job gefunden hat.

Mit 12 erste Songs produziert

Schweinfurt City: Wann hast Du mit der Musik angefangen?

Diego: Schon in der Grundschule liebte ich die Musik. Als ich 12 Jahre alt war, produzierte ich schon meine ersten eigenen Songs.

Schweinfurt City: Was ist Deine Zielgruppe?

Diego: Meine Musik ist natürlich für Latino-Fans. Also Leute, die lateinamerikanische Musik mögen (Reggaeton). Sowohl in Deutschland und Spanien als auch in südlichen Ländern.

Schweinfurt City: Um was geht es in Deinem Song?

Diego: Es ist ein Liebeslied, indem es darum geht, mit einem Mädchen von neu anzufangen und sich besser zu verhalten.

Schweinfurt City: Wo nimmst Du die Ideen für Deine Songs her?

Diego: Es hängt von meiner Stimmung ab, ich höre auf den Rhythmus und mir fallen Ideen ein, die ich mir dann notiere.

Schweinfurt City: Was macht Deine Musik so besonders?

Diego: Der Rhythmus und die Texte. Und meine Musik ist allein schon besonders, da ich spanische Musik in Deutschland mache!

Corona-Einschränkungen

Schweinfurt City: Wie sieht es zurzeit aus? Gibt es Einschränkungen in der Corona-Zeit?

Diego: Ja. Leider kann ich momentan nicht als Kellner arbeiten, also verdiene ich kein Geld oder wenig. Diese Freizeit nutze ich jedoch, um viele Songs zu produzieren. Leider kann ich auch kein neues Musikvideo machen, weil ich eines in einem Club mit vielen Leuten machen wollte! Das ist natürlich nicht möglich aktuell.

Schweinfurt City: Was sind Deine Pläne und Ziele für die Zukunft?

Diego: Mein Ziel ist es, irgendwann von meiner Musik leben zu können. Das gestaltet sich schwierig, weil viele Musiker diesen Traum haben, aber es ist definitiv auch möglich. Ich hoffe, dass dieser Traum eines Tages wahr wird!

- ANZEIGE -