Baggersee am Schweinfurter Kreuz. Foto: Dirk Flieger
Baggersee am Schweinfurter Kreuz. Foto: Dirk Flieger

Freizeittipps für Groß und Klein in Schweinfurt – Sommer 2020

Die Sommerferien 2020 sind keine gewöhnlichen Ferien, das ist wohl allen klar. Viele sind gar nicht erst weggefahren aus Sorge vor der immer noch unberechenbaren Situation rund um das Pandemiegeschehen. Für alle, die von vornherein zu Hause geblieben oder die schon wieder zurück sind, haben wir einige Möglichkeiten gegen Langeweile zusammengestellt. Die Ferien laufen bereits seit geraumer Zeit, trotzdem bleibt noch viel Zeit für tolle Ausflüge und Entdeckungstouren in die Schweinfurter Umgebung.

Karabiner eingehakt: Kletterwald am See

In dem Kletterwald beim Schweinfurter Baggersee finden sich auf einer Fläche von circa 30 Hektar über 300 Kletterelemente und eine Strecke zum Klettern von über vier Kilometern. Damit ist der Kletterwald am See der größte in ganz Deutschland und landet auch in Europa auf den vorderen Rängen. Klettern ist ein toller Freizeitspaß, bei dem unterschiedliche Schwierigkeitslevel für jedes Alter das richtige Niveau ermöglichen. Als Outdoor-Aktivität ist sie ideal geeignet für gemeinsamen Spaß, bei dem die Hygieneregeln dennoch eingehalten werden können. Auch wenn die Kletterer meistens auf die Baumkronen verteilt sind, gelten einige Regeln: Kletterhandschuhe müssen selber mitgebracht werden, können aber auch vor Ort erworben werden. Der Abstand von 1,50 Meter ist auch auf dem Parcours einzuhalten, außerdem ist das Überholen nicht zum Hausstand gehöriger Personen untersagt.

Der Klettergarten am Schweinfurter Baggersee. Foto: Dirk Flieger

Der Klettergarten am Schweinfurter Baggersee. Foto: Dirk Flieger

Natürlich kann man danach für eine Abkühlung gegen das Nachschwitzen noch einen Abstecher zum Baggersee machen. Mit einer Tiefe von bis zu fünf Metern, einer Uferlänge von 2,5 Kilometern und 900 Metern Sandstrand ist der Baggersee überdurchschnittlich gut ausgebaut und bietet für jede Menge Leute Platz – auch mit einkalkuliertem Abstand.

Kinderfreizeitpark in Gerolzhofen

Das Takka-Tukka-Abenteuerland hat seit 17. Juli immer Donnerstag bis Sonntag wieder für Gäste geöffnet und bietet Kindern eine riesige Auswahl an Indoor-Spielmöglichkeiten. Hier sind den ganzen Tag Klettern, Hüpfen und Toben angesagt. Um Wartezeiten zu vermeiden, sollte besser vorher reserviert werden. Der Zutritt ist natürlich nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt, auf den Spielflächen darf er dann aber abgenommen werden. Der einzuhaltende Abstand und die Hygienevorschriften werden regelmäßig vom Team vor Ort kontrolliert.

Höhenluft im Baumwipfelpfad Steigerwald

Wer Sorge vor der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus über Aerosole hat, der sollte sich viel an der freien Luft bewegen. Das ist auf dem Baumwipfelpfad im Steigerwald auch ganz einfach möglich: In luftiger Höhe kommt man in den Genuss des Steigerwälder Baumbestandes und kann die weitläufige Aussicht genießen. An der höchsten Stelle, dem Aussichtsturm, misst die Konstruktion 42 Meter. Dabei sollte man sein eigenes Fernglas mitbringen, denn die vor Ort angebrachten Ferngläser sind aufgrund der aktuellen Situation nicht benutzbar. Um die Personendichte zu minimieren, sind außerdem nur 240 Besucher*innen pro Stunde auf dem Baumwipfelpfad zugelassen. Tendenziell ist ein Besuch unter der Woche und am Vormittag zu empfehlen, um erhöhtes Besucheraufkommen zu meiden, da eine verpflichtende Voranmeldung nicht notwendig ist. Tickets können derzeit leider noch nicht online bestellt werden. Sie werden vor Ort an der Kasse erworben, im Idealfall mit bargeldlosem Bezahlen.

Wandern in Schweinfurt und Umgebung

Während der Lockdown-Phase haben viele Menschen das Wandern und Spazierengehen für sich entdeckt. Wen wundert’s, wenn man bedenkt, welch schöne Landschaft sich doch um Schweinfurt herum erstreckt. So heißt es für alle Wanderlustigen: Rucksack mit Picknick und ausreichend Getränken packen, festes und bequemes Schuhwerk anziehen und Sonnencreme nicht vergessen. Unterschiedliche Wanderrouten in verschiedenen Anstrengungsgraden halten für jeden das richtige Niveau bereit. Für den Anfang bietet die Drei-Kaiser-Eiche-Runde oder die Bismarckshöhe mit Aussichtspunkt einen guten Einstieg direkt von Schweinfurt aus. Etwas weiter weg lädt die Burgruine Zabelstein zu einer fordernderen Einheit mit Startpunkt in Donnersdorf oder Michelau ein. Von Michelau aus kann man auch alternativ die Ruine Stollburg besteigen, ebenso von Oberschwarzach. Die Weinberge am Stollberg locken natürlich am Ende der mittelschweren Tour noch mit einem schönen Wein (oder Schorle) zum Abschluss.

Guter Wein Symbolfoto: Pascal Höfig

Guter Wein. Symbolfoto: Pascal Höfig

In die Pedale treten auf dem Wern-Radweg

Der Wern-Radweg kommt beim Streckenmessgerät zwar auf stolze 78 Kilometer, dafür hat er jedoch kaum Steigungen und lässt sich so mühelos und entspannt fahren. Für einen Tagesausflug ist die komplette Strecke natürlich zu lang, aber der Wern-Radweg zwischen Gemünden und Schweinfurt kann auch gut in Abschnitten gefahren werden: So kann der Ausflug zeitlich und vom Fitnesslevel her angepasst werden. Von Gemünden/Wernfeld aus führt er bis zur Quelle der Wern im Oberen Werntal auf ausgewiesenen Rad- und Forstwegen entlang und selten an der Straße. Wer die gesamte Strecke absolvieren möchte, sollte sich das Wochenende dafür Zeit nehmen. Auf der Webseite des Wern-Radwegs finden sich hilfreiche Tipps für Unterkünfte und Gastronomie auf der Strecke.

Die schönsten Radausflüge rund um Schweinfurt

Die Auswahl der hier vorgestellten Locations wurde von Mitgliedern unserer Redaktion frei getroffen. In der Rubrik „Eure besten …“ bezieht sich die Auswahl auf Meinungen der Community Mitglieder. Es wurden weder Gelder noch Dienstleistungen ausgetauscht und auch die Reihenfolge der Vorstellung ist vollkommen zufällig gewählt.

- ANZEIGE -