Festnahme. Symbolfoto: Pascal Höfig
Festnahme. Symbolfoto: Pascal Höfig

Beamter bei Festnahme an Hand verletzt

Bei der Sachverhaltsaufnahme einer Schlägerei in Bad Kissingen hat ein 19 Jahre alter Tatverdächtiger am Montagabend einen Beamten angespuckt und ihn an der Hand verletzt. Der offenbar unter Drogeneinfluss stehende Mann blieb über Nacht in Polizeigewahrsam und muss mit einem Strafverfahren wegen unterschiedlichster Delikte rechnen.

Ins Gesicht gespuckt

Auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Würzburger Straße waren gegen 19.30 Uhr drei Männer im Alter von 19, 33 und 34 Jahren in Streit geraten. Als die Polizei aus Bad Kissingen zu der durch Zeugen gemeldeten Schlägerei vor Ort eintraf, versuchte sich einer der Beteiligten zu entfernen. Als die Streife den 19-Jährigen anhielt und seine Personalien aufnahm, schlug der Beschuldigte einem Beamten unvermittelt ins Gesicht. Die Polizisten nahmen den Mann fest, dabei spuckte der Beschuldigte einem Ordnungshüter ins Gesicht und setzte sich so heftig zur Wehr, dass der Beamte eine Fraktur am Finger zuzog.

Pfefferspray eingesetzt

Der Beamte musste sich in ärztliche Behandlung begeben und war nicht mehr dienstfähig. Der 19-Jährige wurde zur Dienststelle gebracht, wo er Beleidigungen aussprach und sich aggressiv verhielt. Die Polizisten mussten Pfefferspray einsetzen, um den Mann unter Kontrolle zu bringen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt und er blieb über Nacht in Polizeigewahrsam. Die Bad Kissinger Polizei führt nun Ermittlungen gegen den 19-Jährigen wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -