Banner
Buntes Schwein in Schweinfurt. Foto: Pascal Höfig
Buntes Schwein in Schweinfurt. Foto: Pascal Höfig

Dinge, die man in Schweinfurt nicht tun sollte

Ach, wir lieben unser Schweinfurt! Wie jede Stadt hat auch diese ihre Eigenheiten. Wer sich in Schweinfurt richtig wohlfühlen möchte, der sollte folgende Dinge eher nicht tun. Fallen Dir noch mehr ein?

Tratschen

Wer in Schweinfurt wohnt, braucht nicht lange, um zu bemerken, dass die einen oder anderen gerne aus dem Nähkästchen plaudern und zwar oft mehr, als sie vielleicht sollten. Hier und da wird man mit Klatsch und Tratsch über den Schwager des Sohnes der Nachbarin oder der Ex-Frau des Chefs der Freundin überhäuft, ohne, dass man danach gefragt hat.

In Schweinfurt kennt eben jeder irgendwie jeden, jeder weiß noch mehr und kann andere mit noch heißeren Informationen versorgen. Fast wie von allein verbreiten sich dann Nachrichten oder Gerüchte wie Lauffeuer durch die Stadt. Deswegen ist auch Vorsicht geboten, wenn es um eigene Geheimnisse geht. Es sei denn, man möchte möglicherweise zum Stadtgespräch der Woche werden.

Würzburg schöner finden

Dieser Zwist ist zwar nicht ganz ernst gemeint, aber jede Stadt hat ja ihr kleines Feindbild… In diesem Fall ist der Spaßfeind einen Ticken größer und trägt eine Festung auf ihrem Thron aus Weinbergen. Da die FHWS ja bekanntlich beide Städte im Namen trägt, wird man als Schweinfurter öfter mit Würzburg konfrontiert, als einem lieb ist. Und wehe, jemand ist der Ansicht, in Würzburg könnte man besser feiern gehen, da sei mehr los, die Leute seien cooler – mitnichten! Schweinfurt ist zwar klein und die Stadt mag einen vielleicht nicht direkt um den Finger wickeln, aber wer hier mal angekommen ist, der will auch so schnell nicht wieder gehen.

Rectangle
topmobile2

Rennfahrer sein

Einfach ins Auto steigen, aufs Gas drücken, vielleicht mal an einer Ampel anhalten und zack, am Ziel angekommen. Nicht in Schweinfurt! Kaum hat man mal anständig beschleunigt, steht man auch schon wieder – der Baustellenmarathon lässt grüßen und bringt die Gemüter der Schweinfurter zum Kochen.

Und so geht es nicht nur den Autofahrern, denn auch mit dem Fahrrad und sogar zu Fuß kommt einem Schweinfurt manchmal vor wie ein gigantischer Irrgarten mit Slalom-Einlagen. Da hilft nur durchatmen, und darauf hoffen, dass man eines Tages mal wieder pünktlich zur Arbeit kommt. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Keine Schweine mögen

Bunkerwutz, Schippi Schörschle und so weiter und so fort: Die ringelschwänzigen Zeitgenossen sind einfach überall. Logisch, die Steilvorlage SCHWEINfurt darf sich keine Marketing-Abteilung durch die Lappen gehen lassen, es könnte ja originell werden. Die meisten menschlichen Schweinfurter rollen angesichts der tierischen Invasion allerdings nur noch genervt mit den Augen: Nicht schon wieder ein Schwein! So schnell wird dieser Witz aber nicht ausgelutscht sein, deswegen sollte man als Schweinfurter besser besonders tierlieb sein.

Banner 2 Topmobile