Banner
Die Zensus-Erhebungsstelle für den Landkreis Schweinfurt in der Ludwigstraße in Schweinfurt wird am 1. Oktober eröffnet. Landrat Florian Töpper tauschte sich vorab mit Karin Dütsch, Leiterin der Erhebungsstelle, aus. Foto: Andreas Lösch/Landratsamt Schweinfurt
Die Zensus-Erhebungsstelle für den Landkreis Schweinfurt in der Ludwigstraße in Schweinfurt wird am 1. Oktober eröffnet. Landrat Florian Töpper tauschte sich vorab mit Karin Dütsch, Leiterin der Erhebungsstelle, aus. Foto: Andreas Lösch/Landratsamt Schweinfurt

Noch 50 Interviewerinnen und Interviewer für den Zensus gesucht

Ein wichtiges Ziel rund um den Zensus 2022 im Landkreis muss noch erreicht werden: Derzeit fehlen der örtlichen Erhebungsstelle noch 50 Interviewer/-innen, die von Mai bis August 2022 im Rahmen der Haushaltebefragung im Landkreisgebiet eingesetzt werden.

Eine erfreuliche Nachricht: 140 ehrenamtliche Interviewerinnen und Interviewer haben sich bereits gemeldet. Der Zensus liefert wichtige Daten, die zur zukünftigen Gestaltung des Landkreises beitragen. Ganz nach dem Motto des Zensus 2022: „Erfassen, was ist. Gestalten, was wird.“

Vergütung und Schulung

Vergütet wird jedes durchgeführte Interview mit einer steuerfreien Aufwandsentschädigung, die bei durchschnittlichem Arbeitsumfang insgesamt etwa 700 – 800 Euro beträgt. Zudem werden Auslagen wie Porto-, Telefon- und Fahrtkosten erstattet. Anfang April findet eine halbtägige Schulung statt, in der die Interviewer/-innen auf die Tätigkeit vorbereitet werden und die nötigen Arbeitsmaterialien erhalten.

Persönlicher Kontakt reduziert

Aufgrund des Pandemiegeschehens wird der persönliche Kontakt weitestgehend reduziert: In einer kurzen Befragung geben Bürger/-innen u.a. Auskunft über die Anzahl der Personen im Haushalt und über einige zentrale Angaben der Haushaltsmitglieder. Die Interviews erfolgen unter strengen Vorgaben zum Infektionsschutz.

Rectangle
topmobile2

Es ist für die Befragung zum Beispiel nicht notwendig, dass Interviewerinnen und Interviewer die Wohnungen der Befragten betreten. Sofern das Infektionsgeschehen eine persönliche Befragung auch unter Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen nicht zulassen sollte, ist als Alternative beabsichtigt, die Auskünfte telefonisch einzuholen.

Zeitliche Flexibilität von Vorteil

Insgesamt ist es eine Tätigkeit, die auch als berufstätige Person möglich ist, sofern eine zeitliche Flexibilität besteht. Insbesondere für junge Erwachsene bietet sich die Chance, an dieser Aufgabe zu wachsen.

Bei der Befragung lernen die Interviewer/-innen viele Menschen kennen, erfahren etwas über ihre Mitmenschen und sie erlangen eine Vielzahl an wertvollen Erfahrungen und Kenntnissen, zum Beispiel, wie sie mit zunächst unbekannten Personen ins Gespräch kommen können, Termine effizient vereinbaren, Routen effektiv planen und eine Befragung durchführen.

Die Bewerbung als Erhebungsbeauftragte/-r ist noch bis Ende Februar ganz einfach online möglich unter www.landkreis-schweinfurt.de/zensus2022.

Banner 2 Topmobile